Konferenzzentrum setzt bei der Baulogistik auf ISS

Konferenzzentrum setzt bei der Baulogistik auf ISS

Das internationale Konferenzzentrum in Genf wurde in nur fünf Monaten von Grund auf renoviert. Mittendrin ein Team von ISS, das mithalf, den engen Zeitplan einzuhalten.

In Genf ist die Welt zu Hause. Zahlreiche internationale Organisationen residieren hier, beeinflussen und gestalten von Genf aus die Geschicke des Planeten. Jedes Jahr treffen sich fast 200’000 Politiker und Experten an 2’500 Konferenzen und Tagungen, um bedeutsame Prozesse anzuschieben und wegweisende Entscheidungen zu treffen. Ein zentraler Ort für diese Treffen ist das Internationale Konferenzzentrum in Genf (CICG) an der Place des Nations. Angesichts der hohen Beanspruchung und um den 19 Räumen mit zwischen 20 und 1’000 Sitzplätzen wieder eine zeitgemässe repräsentative Ausstrahlung zu verleihen, drängte sich nach vielen Jahren intensiver Nutzung eine tiefgreifende Renovation auf.

Mit ISS den Zeitplan eingehalten

Um den auf Jahre hinaus belegten Genfer Konferenzkalender nicht zu sehr zu beeinträchtigen, wurde die Zeitdauer, in der die Erneuerungsarbeiten umgesetzt werden sollten, auf äusserst knapp bemessene fünf Monate veranschlagt. Das verlangte eine präzise Koordination auf der Baustelle. Um den ehrgeizigen Zeitplan einhalten zu können, mussten auch unscheinbar wirkende Logistikarbeiten pünktlich und zuverlässig erledigt werden.Zu diesem Zweck engagierte die Projektleitung ein Team von ISS. 

Dieses riss alte Teppichböden heraus und entsorgte diese zusammen mit Teilen der Lüftungsanlage und dem Holz der alten Inneneinrichtung. Zusammen mit unserem Partner wurde die Baustelle laufend vom herumliegenden Abfall befreit. Das vermied Unfälle und erleichterte den am Bau beteiligten Handwerkern die Arbeit. Auch unterhielt und reinigte ISS ein Dutzend Container, in denen temporäre Büros und Besprechungsräume sowie Toiletten für die Bauarbeiter untergebracht waren. Um die empfindliche Eventtechnik vor dem Staub zu schützen, wurde diese sorgfältig verhüllt. Und zu guter Letzt entfernten die Mitarbeitenden von ISS 500 Sessel im Konferenzsaal 1, lagerten diese ein, um sie nach Abschluss der Renovationsarbeiten wieder zu montieren. Schliesslich folgte noch die Baureinigung für das Konferenzzentrum, dessen Unterhaltsreinigung ab der Eröffnung im Mai 2021 ebenfalls ISS ausführen wird.

Durch Effort Blockade vermieden

«Dank unseres Personalpools konnten wir je nach anstehenden Arbeiten jederzeit die gewünschte Zahl an Kräften auf der Baustelle einsetzen», hält Laurent Benoît fest, der als ISS Business Consultant das Mandat aufgegleist hat. Überhaupt habe der Auftrag Rogerio Chaves, ISS Facility Services Manager und Mandatsleiter, und den Teammitgliedern viel Flexibilität abverlangt. Auch Herr Vazquez, ISS Koordinator vor Ort, bewies ausgezeichnete Kommunikations- und Organisationsfähigkeiten. Denn die gestellten Anforderungen haben sich bei sehr kurzen Reaktionszeiten von Woche zu Woche geändert. «Als besonders intensiv haben wir den Dezember erlebt. Kurz vor Weihnachten hat die Hektik zugenommen. Dank des Einsatzes aller Teammitglieder konnten wir die Entsorgung der Abfälle gewährleisten und so eine Blockade der gesamten Baustelle verhindern», unterstreicht er. Das habe von der Bauleitung und vom Kunden ein grosses Lob eingebracht, fügt er hinzu.

Das CICG gehört der Fondation des immeubles pour les organisations internationales (FIPOI), die 1964 vom Bund und dem Kanton Genf gegründet wurde. Diese Stiftung sucht, verwaltet und unterhält Immobilien für internationale Organisationen, die sich in Genf niederlassen wollen und sorgt so wesentlich dafür, dass Genf sein Renommée als kleine Welthauptstadt unter den Augen der Weltöffentlichkeit pflegen kann.

Fotos: Olivier Gay-Perret