ISS versendet medizinische Proben an fast jeden Ort der Welt

ISS versendet medizinische Proben an fast jeden Ort der Welt

Pharmakologische Güter spedieren verlangt Spezialkenntnisse und viel Erfahrung. Und wenn das Zielland ein Krisengebiet ist, nutzen die ISS Pharmalogistiker auch das globale Netzwerk.

Nicht alle Logistikaufträge die ISS für die Kunden im Pharmasektor organisiert, sind so brisant wie dieser. Aber wenn eine Lieferung dringend nach Damaskus soll, während gerade der Bürgerkrieg tobt, dann suchen die Spezialisten auch für diese Charge eine Lösung. Doch auch alltäglichere Aufträge in der Pharmalogistik halten knifflige Herausforderungen bereit. Das beginnt bei der Bereitstellung der passenden Verpackung. Medikamentenmuster, Wirkstoffe und Gewebeproben oder auch elektronische Geräte müssen so vorbereitet werden, dass sie die Reise unbeschadet überstehen. 

Ein wichtiges Kriterium im Bereich Verpackung ist die Temperaturstabilität. Während einige Lieferungen bei Zimmertemperatur transportiert werden, müssen andere auch unterwegs konstant gekühlt werden. Und diese Konstanz muss dann auch noch lückenlos belegt werden.

Grosse Unterschiede bei Vorschriften

Jeder Transportweg kennt andere Anforderungen, ob auf dem Wasser, auf der Strasse oder in der Luft. Vor allem Luftfrachtaufträge verlangen besondere Aufmerksamkeit. «Jede Airline kennt eigene Vorschriften, die zum Teil über die international geltenden Richtlinien hinaus gehen», stellt Sanimir Ademovic, Abteilungsleiter Support & Shipping bei ISS für den Pharmasektor, fest. «Das kann die tolerierbare Flüssigkeitsmenge bei Gefahrenstoffen betreffen oder den Ausschluss bestimmter Erreger, toxischer oder explosiver Stoffe», fügt er hinzu.

Regeln ändern über Nacht

Es überrascht niemanden, dass überdies die einzelnen Länder eigene Einfuhrbestimmungen kennen. «Vor allem asiatische Staaten sind zum Teil sehr restriktiv», weiss Sanimir Ademovic. Häufig müssen die Fracht- und Zollpapiere in die jeweilige Landessprache übersetzt werden. Doch auch wenn alle Vorschriften eingehalten und alle Eventualitäten berücksichtigt werden, können dennoch jederzeit unvermittelt Schwierigkeiten auftreten. In solchen Fällen hilft es, dass die Logistikfachleute von ISS weltweit vernetzt sind. «Wenn eine Lieferung am Zoll festhängt, weil vermeintlich ein bestimmtes Dokument fehlt oder weil die Einfuhrbestimmungen über Nacht geändert wurden, ist es hilfreich, dass wir dank unseres Netzwerkes an vielen Flughäfen Behörden kennen und so festgefahrene Lieferungen wieder in Bewegung setzen können», betont Sanimir Ademovic. Oft dränge die Zeit, da beispielsweise Kühlketten nur während einer bestimmten Dauer garantiert werden könnten, erklärt er.

Weiterbildung hält fit

Die stetige Aus- und Weiterbildung des ISS Pharmalogistik-Teams ist unabdingbar, um den Überblick über sich laufend ändernde Gesetze, Verordnungen und Reglemente zu behalten. Dazu kommt die Lizenz des Bundesamts für Zivilluftfahrt, die durch Audits laufend neu bestätigt werden muss. So befähigen sich die Experten von ISS, für alltägliche und ungewöhnliche Aufgaben in der Pharmalogistik jeden Tag wieder aufs Neue kompetente Lösungen zu finden. Die Sendung nach Damaskus wurde übrigens ins 840 Kilometer von Damaskus entfernte Bagdad geschickt, von wo sie ein Spezialkurier aus Syrien abholte.